Kohlenhydrat-Getränke im Ausdauersport

"Bei Diabetikern ist ein Kohlenhydrat-Getränk kontraindiziert."
So lautete eine Aussage im Kinderspital. Da das die meisten Diabetiker nicht wissen, ist anzunehmen, dass jene, die Ausdauersport betreiben, sicher auch schon Erfahrungen mit Kohlenhydratgetränken (Isotonische Getränke) gemacht haben. Und ebenso viele werden festgestellt haben, dass das prima funktioniert. Die Aussage musste erforscht werden.
Die Ärztin, die Ernährungsberatung und der Ausdauersportler selbst kamen zum Schluss, dass ein solches Getränk in der richtigen Anwendung perfekt funktioniert, um den Blutzucker konstant zu halten. Wenig überraschend wurde die Aussage zurückgezogen.
Wichtig bei den Getränken ist es, darauf zu achten wie viel Kohlenhydrate enthalten sind. Meist übersteigen die handelsüblichen Marken Werte von über 80g KH / 100g Getränk. Da die Trinkflaschen meist etwas um 500ml herum fassen, heisst das, dass mit einer Flasche bei angegebener Portionsmenge von 40g pro 500ml zwischen 30-35g KH aufgenommen werden. Über eine Dauer der sportlichen Aktivität von 2-3 Stunden ist das kein Problem. Allerdings wird kaum ein Radsportler oder Läufer im Hochsommer bei 30°C bei einer 4-5h-Aktivität mit einer Trinkflasche auskommen (und das soll er auch nicht).
Deshalb empfehle ich, dass entweder ein Getränk gemischt wird, das weniger KH enthält oder aber eine Flasche mit den 40g Isodrink mitgenommen wird, aber über die ganze Fahrt verteilt wird. Dann muss eine zweite Flasche mit reinem Wasser oder Elektrolyten ohne Zucker mitgenommen werden. Bei kurzen Fahrten oder Läufen (1.5h) empfiehlt sich beim Diabetiker und auch beim Nicht-Diabetiker sowieso nur pures Wasser. Das reicht vollkommen aus, um den Bedarf zu decken. Die verlorenen Elektrolyte werden mit der Nahrung genug früh wieder aufgenommen und ein Hungerast in 1.5h Fahrt wird kaum erreichbar sein.